Kommende Termine:

21 Dezember :
Weihnachtsferien

Geschäftsstelle

Braunschweiger Tor 17
38350 Helmstedt
Tel. 05351 / 5319-0
Fax: 05351 / 5319-30

di:   09:00-12:30 Uhr
mi:  09:00-16:00 Uhr
do: 15:00-19.00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie
möglichst vorher einen
Termin mit uns

JOB-Center / LK Helmstedt

Bildung und Teilhabe
Stiftung Zukunft Sport

Werbung

Sport-Thieme Partner des KSB Helmstedt
LSB Niedersachsen e.V.
Stadtsportbund Wolfsburg e.V.
Kreissportbund Gifhorn e.V.

Donnerstag, 10. Mai 2012 00:02 Alter: 5 Monat(e)

Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt im Sport

WOLFSBURG. Am vergangenen Donnerstag fand das erste gemeinsame Sportforum zum Thema „Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt im Sport“ der KreisSportBünde (KSB) Gifhorn und Helmstedt sowie des StadtSportBundes (SSB) Wolfsburg im Congresspark in Wolfsburg statt. Rund 150 Verantwortliche aus Sportvereinen der Region waren zu der Veranstaltung gekommen, um sich über Konzepte zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport zu informieren.

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzenden Ursula Sandvoss (SSB Wolfsburg), Werner Riedel (KSB Gifhorn) und Jürgen Nitsche (KSB Helmstedt) sprach der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg und Schirmherr des Sportforums, Klaus Mohrs, ein Grußwort. „Wir müssen den Mut haben hinzuschauen“, sagte Mohrs und dankte den Veranstaltern und den Teilnehmern, dass sie sich dafür einsetzen, junge Menschen im Sport vor Gewalt zu schützen.
Reinhard Rawe, Direktor des LandesSportBundes Niedersachsen sprach sich für die Enttabuisierung des Themas aus und betonte die Zunahme gemeldeter Fälle seit Einführung einer Clearingstelle des LSB.
Der Fachvortrag von Christiane Wiede (Sportjugend Niedersachsen) zum Thema „Kinderschutzkonzepte im Sportverein“, erläuterte die Gefahr von sexualisierter Gewalt in Sportvereinen Die theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück unterstütze anschaulich den Vortrag durch mehrere Theatersequenzen, die die Problematik szenisch darstellten. Abschließend wurden Maßnahmen vorgestellt, die Vereine umsetzen sollten, um Kinder und Jugendliche zu schützen.
Im zweiten Veranstaltungsteil konnten die Teilnehmer des Sportforums in verschiedenen Diskussionswerkstätten über die unterschiedlichen Bereiche von sexualisierter Gewalt im Sport diskutieren. Beispielsweise waren zwei Vertreter des TuS Harsefeld nach Wolfsburg gekommen, um über ihre Maßnahmen und Erfahrungen mit dem Thema zu berichten. Außerdem präsentierten der niedersächsische Fußballverband und der niedersächsische Turnerbund ihre Präventionskonzepte.

Presseecho