Kommende Termine:

21 Dezember :
Weihnachtsferien

Geschäftsstelle

Braunschweiger Tor 17
38350 Helmstedt
Tel. 05351 / 5319-0
Fax: 05351 / 5319-30

di:   09:00-12:30 Uhr
mi:  09:00-16:00 Uhr
do: 15:00-19.00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie
möglichst vorher einen
Termin mit uns

JOB-Center / LK Helmstedt

Bildung und Teilhabe
Stiftung Zukunft Sport

Werbung

Sport-Thieme Partner des KSB Helmstedt
LSB Niedersachsen e.V.
Stadtsportbund Wolfsburg e.V.
Kreissportbund Gifhorn e.V.

Zukunft Sport - Stiftung für Kinder und Jugendliche

 

Verordnung über die Initiative des
des KreisSportBundes Helmstedt e.V.

(Treuhandstiftung der Bürgerstiftung Ostfalen)

Flyer Zukunft Sport (PDF 3,6 MB)

Präambel
Der Sport im ländlichen Raum wird vor allem getragen durch das ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen. Im Flächenland Niedersachsen haben diese Vereine eine hohe Bedeutung. Mit der Initiative möchte der KreisSportBund diese Sportvereine unterstützen.

Die Bundesregierung hat auf die Notwendigkeit koordinierter Maßnahmen zur Stärkung der Kindergesundheit hingewiesen. Die Lebensumstände der Familien beeinflussen die Chance, gesund aufzuwachsen. Besondere Risikogruppen sind Kinder aus sozial schwachen Familien und aus Familien mit Migrationshintergrund. Da oftmals die Beiträge für einen Sportverein und Ausgaben für Sportkleidung nicht geleistet werden können, ist Kindern und Jugendlichen der Weg in einen Sportverein erschwert. Dadurch besteht die Gefahr einer weiteren Ausgrenzung aus der Gesellschaft.

Der KreisSportBund Helmstedt unterstützt Sportvereine und –fachverbände, die sich stark machen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Die Integration von jungen Menschen in Sportvereinen kann erwiesenermaßen einen Beitrag leisten, Kinder stärker an der Gesellschaft teilhaben zu lassen. Sport steht wie kein anderes Medium für Integration und Gleichheit, Sport verbindet ohne Blick auf Hautfarbe, Religion, Status oder finanzielle Hintergründe. Sportvereine sind wichtige Orte für ein lebenslanges Bewegen und Lernen.

§ 1    Gegenstand
Die Treuhandstiftung ist eine Initiative des KreisSportBundes Helmstedt e.V. zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in den Verbänden und Vereinen. Gemäß § 2 seiner Satzung fällt darunter die Förderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit, der außerschulischen Jugendbildung sowie die Organisation von Ferienfreizeiten. Dazu gehören auch die Entwicklung von Gemeinschaftserlebnissen, Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit, Gesunderhaltung und Lebensfreude. Alle vorgenannten Punkte verfolgen das Ziel, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Einige Fachverbände haben nach Vollendung des 18. Lebensjahres eine Übergangsphase in Form einer Zuordnung für den Junioren-/Juniorinnenbereich geschaffen. Diese endet in der Regel mit dem 20. Geburtstag. In solchen Fällen sind Förderungen vorrangig zur Leistungsentwicklung möglich.

Diese Verordnung regelt namentlich den Zweck der Treuhandstiftung, die Zuordnung der Mittelverwendung sowie die organisatorische Verwaltung.

§ 2    Name und Rechtsform
Die Treuhandstiftung führt den Namen „Zukunft Sport - Stiftung für Kinder und Jugendliche“

§ 3    Grundlagen, Aufgaben und Zweck
Alle nachfolgenden Förderungen bewegen sich im Rahmen des § 2 der Satzung des KreisSportBundes Helmstedt e.V. vom 19.10.2011 und § 2 der Jugendordnung des KreisSportBundes Helmstedt vom 24.05.2013.

Die Treuhandstiftung kann von jedermann Zuwendungen und Spenden annehmen. Sie können aus jeder Art von Vermögenswerten (Geld oder Sachwerte) bestehen. Die Treuhandstiftung kann Sachwerte in Geld umwandeln, soweit nichts anderes bestimmt ist.

Die Fördermittel sind nach Deckung der Verwaltungskosten, die auf ein Mindestmaß zu beschränken sind, und Bildung eventueller zulässiger Rücklagen zeitnah für den Förderzweck zu verwenden. 

Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Treuhandstiftung besteht nicht und kann auch nicht abgeleitet werden. 

§ 4    Förderrichtlinien
Grundsätzlich können alle Verbände und Vereine des KreisSportBundes Helmstedt e.V. Unterstützungs- und/oder Zuschussanträge stellen. Dabei wird zwischen begründeter Bedürftigkeit aufgrund von Nachweisen (harte Faktoren) und Zuschüssen auf Basis sozial- und gesellschaftlicher Relevanz (weiche Faktoren) unterschieden.

4.1       Unterstützungsanträge
Alle Sportvereine können einen Zuschuss zum Ausgleich einer Beitragsreduzierung oder Beitragsbefreiung für Mitglieder stellen, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung minderjährig sind und die aus eigener Kraft den Vereinsbeitrag nicht aufbringen können und staatliche Leistungen zum Lebensunterhalt (siehe nachfolgende Auflistung) erhalten.

Die Höhe eines entsprechenden Zuschusses wird unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Mittel und allgemeiner Gleichbehandlungsgrundsätze festgelegt. Der KreisSportBund Helmstedt e.V. hat im Einzelfall das Recht auf eine Belegprüfung. 

Folgende staatliche Leistungen für Familien (Bedarfsgemeinschaft) sind der Förderungswürdigkeit zuzurechnen:

- ALG II, Sozialgeld („Hartz IV“-Leistungen, SGB II)
- Sozialhilfe (Grundsicherung, SGB XII)
- Wohngeld (WoGG)
- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG)
- Kinderzuschlag (SGB VIII)

Die beantragten Förderungen sind grundsätzlich immer nur für ein Kalenderjahr zu stellen. Eine direkte Zahlung an Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.

4.2       Zuschussanträge
Antragsteller sind Kreisfachverbände und Vereine, sowie in Ausnahmefällen Organisationen oder Einrichtungen, die primär in der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. Unter die Bezuschussung fallen z.B. Projekte, Maßnahmen und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Dies gilt sowohl für Trainings-, Freizeit-, als auch für Wettkampfzwecke. Insbesondere werden auch Fahrtkosten zu Wettbewerben außerhalb der Region anteilig ersetzt.

Vorrangig werden noch Entwicklungen neuer Formen des Sports, Gründung und Aktivitäten neuer Abteilungen sowie Leistungsförderung von Talenten bezuschusst. 

§ 5    Entscheidungskompetenz
Die Entscheidungskompetenzen der Angelegenheiten der Treuhandstiftung richten sich nach den Satzungsbestimmungen des KSB. Dabei fällt dem geschäftsführenden Vorstand diese Aufgabe zu. Die Einrichtung eines projektbezogenen Ausschusses für die Belange der Treuhandstiftung ist möglich.

§ 6    Sitzungen und Beschlüsse
Die Bestimmungen zu den Sitzungen und den Beschlüssen für die Entscheidungen richten sich grundsätzlich nach der Satzung des KSB bzw. den festgelegten Geschäfts- und Finanzordnungen. 

§ 7    Rechnungsjahr und Jahresabschluss
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Die Rechnungslegung orientiert sich an den Bestimmungen der Satzung des KSB. Über die Entwicklung der Treuhandstiftung ist entsprechend zu berichten.

§ 8    Auflösung und Verordnung
Bei Auflösung oder Aufhebung der Treuhandstiftung oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an den Kreissportbund Helmstedt e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für Zwecke im Rahmen der bisherigen Zweckbestimmung der Treuhandstiftung zu verwenden hat. 

Änderungen der Verordnung der Treuhandstiftung können vom geschäftsführenden Vorstand des KreisSportBundes Helmstedt e.V. mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der Mitglieder beschlossen werden. Änderungen dürfen dem § 3 dieser Verordnung nicht widersprechen. 

Der geschäftsführende Vorstand des KSB Helmstedt e.V.:     01.12.2014

 

gez. Jürgen Nitsche
gez. Martin Rothgez. Mario Fischergez. Hartmut Thiele