Aktuelles


Hygiene-Rahmenkonzept des DOSB

Der DOSB hat ein vom TÜV Rheinland geprüftes Hygienekonzept für den nationalen Wettkampf- und Spielbetrieb in SPORTDEUTSCHLAND entwickelt.

Das Konzept basiert auf den zehn „DOSB-Leitplanken“ aus dem Frühjahr diesen Jahres zum Wiedereinstieg ins vereinsbasierte Sporttreiben nach dem Lockdown, den über 60 sportartspezifischen Übergangs-Regeln der Spitzenverbände und zahlreichen auch international anerkannten Hygiene-Konzepten von Verbänden und Veranstaltern in Deutschland. Der DOSB hat gemeinsam mit dem erfahrenen Dienstleister APA in einem Hygiene-Rahmenkonzept die Erfahrungen im Sport im Sinne bewährter Best-Practice-Beispiele aufbereitet und mit einer einheitlichen Bildsprache versehen sowie einer Prüfung durch den TÜV Rheinland unterzogen.

Das Hygiene-Rahmenkonzept ist ein zentraler Basisbaustein (siehe Grafik im Konzept). Je nach Art und Größe der Veranstaltung, vom Sportfest im Verein bis zur Durchführung einer Weltmeisterschaft, können die Veranstalter eigenständig sportartspezifische und veranstaltungsspezifische Bausteine ergänzen. Neben generellen Vorgaben bieten die Basisstandards den Veranstaltern für alle Zielgruppen (Athlet*innen, Trainer*innen, Zuschauer*innen, Helfer*innen) eine differenzierte und sichere Begleitung durch alle Phasen einer Veranstaltung, von der Anmeldung und Anreise bis zum sicheren Verlassen des Veranstaltungsortes und einer dokumentierten Kontaktnachverfolgung. Mit Hilfe von Grafiken und erläuternden Texten geben die DOSB-Standards Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen wertvolle Hinweise zum Verhalten in allen relevanten Situationen vor, während und nach einer Veranstaltung.

Das komplette DOSB-Hygiene-Rahmenkonzept finden Sie hier.

(Quelle: DOSB)


Interkulturelle Frauen-Gesundheitswanderung

Fünfzig Frauen trafen sich bei Sonnenschein am Waldelefanten in Schöningen. Nach einer kurzen Begrüßung und einer geschichtlichen Erläuterung des Waldelefantens startete die Wanderung mit einem Aufwärmprogramm.

Aufgrund der derzeitigen Abstands-und Hygienemaßnahmen wurde die Gruppe aufgeteilt, um alle Auflagen einhalten zu können.
Die Wanderung war eine Rundtour, bei der im Karl-May-Tal eine kurze Mittagspause eingelegt wurde.

 

 

Der erste Teil des Weges hatte den Schwerpunkt der Achtsamkeit und Wahrnehmung mithilfe der Gehmeditation. Die Teilnehmerinnen genossen schweigend die Natur und erlebten anhand ihrer Füße die unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten. Durch die Fokussierung auf die Umwelt und sich selbst konnten besondere Eindrücke gesammelt und aufgenommen werden.
Um die Natur noch besser erleben zu können, wurden gruppenweise Mandalas aus Waldmaterialien gelegt, welche alle eine eigene Dynamik und Kreativität beinhalteten.

Der Rückweg wurde zum  Erzählen genutzt, sodass die Frauen ihre Erlebnisse miteinander teilen konnten.
Insgesamt ist die Wanderung außerordentlich gut angenommen worden und war ein schönes Erlebnis in der Natur des Elms.

 


Öffnungszeiten der Geschäftsstelle

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Covid-19 Infektionszahlen ist die Geschäftsstelle des KSB Helmstedt nur noch mit

vorheriger Terminanmeldung

und Nutzung des Mund-Nasen-Schutzes zu betreten.

 


20 Mini-Tore für den Kinderfußball

„Dank der großzügigen Spende vom VfL Wolfsburg erhält der Nachwuchsfußball im Landkreis durch die Anschaffung  von jeweils vier Kleinfeld–Fußballtoren einen wichtigen Impuls“, freuen sich Martin Roth und Jürgen Nitsche.
Diese haben in ihrer langjährigen Zusammenarbeit im KSB Helmstedt so einige Projekte, Aktionen und Veranstaltungsformate auf den Weg gebracht und die Aktion „ Mini-Tore für den Kinderfußball“ der Sportregion wird sicher nicht die letzte gewesen sein.

Zum vollständigen Projektartikel der Helmstedter Nachrichten vom 19.10.2020


Laufbahn im Maschstadion saniert

In den vergangenen zwei Jahren war die sanierungsbedürftige Innenbahn im Maschstadion in Helmstedt Gegenstand von öffentlichen Diskussionen. Zuletzt waren Läufe dort aufgrund der Verletzungsgefahr nicht mehr möglich, was eine große Einschränkung der Nutzung dieser Sportstätte nach sich zog.

Im August begannen die aufwendigen Arbeiten für die Wiederherstellung und nun darf das Kunststoffgeläuf wieder voll genutzt werden, was Läuferinnen und Läufer freut, aber auch den sportlichen Nachwuchs, der auf vier Rädern auf der Innenbahn eine passable Zeit für die Stadionrunde erreichte.

 


LSB bietet Landesregierung Mitwirkung an neuer Corona-Verordnung an

Der LandesSportBund Niedersachsen bietet der Landesregierung konstruktive Mitwirkung bei der Erarbeitung der neuen Corona-Verordnung an, die ab dem 8. Oktober gelten soll. „Wir regen dringend einheitliche und einfache Regelungen für alle Sportarten zu Quarantänebestimmungen im Verdachts- und Quarantänefall an – insbesondere dann, wenn Untersuchungen/Kontrollen zu einem negativen Testergebnis geführt haben“, sagt der LSB-Vorstandvorsitzende Reinhard Rawe. Die Sportorganisation rief er zugleich dazu auf, weiterhin verantwortungsvoll mit den erforderlichen Hygiene- und Abstandsreglungen umzugehen.  Er stellt zudem klar: „Der LSB spricht und vertritt den organisierten Vereinssport und wir wissen, dass sich dieser seit März sehr verantwortungsvoll verhalten hat. Auf nicht-organisierte Freizeitsportler haben wir keinen Einfluss.“

 

Aus Sicht des LSB sollten bei der nächsten Verordnung auf jeden Fall beachtet werden:

  • Einheitliche Quarantänebestimmungen: Einheitliche Regelungen zu Quarantänebestimmungen im Verdachts- und Quarantänefall, insbesondere dann wenn Untersuchungen/Kontrollen  zu einem negativen Testergebnis geführt haben. Die Dauer der Quarantäne muss durch ein einheitliches Verfahren der Gesundheitsämter auf das erforderliche Minimum reduziert werden.
  • Zu Besucherregelungen bei Outdoor-Veranstaltungen:  Die Regeln sollten klar vereinfacht werden, in der Form, dass die Abstandsregelungen 1,5m  konsequent eingehalten werden müssen und  ggf. auch die Zuschauenden Mund- und Nasenschutz zu tragen haben. Das Gleiche gilt grundsätzlich auch für Hallensportarten, hier ist zwingend der Mund- und Nasenschutz  zu verwenden.
  • Auf das Gebot Sitzplätze vorzuhalten, sollte gänzlich verzichtet werden genauso wie die Bestimmung, dass keine Gästekarten verkauft werden sollen. Die gibt es in den meisten Fällen gar nicht.
  • Das Verkaufsverbot für alkoholische Getränke ist aus Sicht des LSB entbehrlich.

 

Diese Punkte hatte der LSB bereits zum Entwurf der aktuell gültigen Corona-Verordnung dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mitgeteilt. Allerdings waren die Anmerkungen und Änderungsvorschläge nicht  berücksichtigt worden.

Den Niedersächsischen Minister für Inneres und Sport hat der LSB deshalb in einem Schreiben vom 25. September 2020 gebeten, mit  dem LSB gemeinsam dafür zu sorgen, dass bei den nächsten Änderungen der Verordnung die Belange der Sportvereine berücksichtigt und die Maßnahmen für alle Beteiligten nachvollziehbar und anwendbar gestaltet werden.

 

Quelle: LSB Niedersachsen e.V.


Sportabzeichenehrung 2020

Im vergangenen Jahr 2019 haben 2036 Kinder, Jugendliche und Erwachsene ihr Sportabzeichen im Kreis Helmstedt abgelegt. Um diese Leistungen zu würdigen, hat der KSB Helmstedt seine alljährliche Sportabzeichenehrung ins Maschstadion verlegt.

An der frischen Luft und unter Einhaltung der aktuellen Hygienerichtlinien führten Byrgit Grudke (Vorsitzende Ausschuss Sportabzeichen) und Torsten Dill (Stellv. Vorsitz Sportentwicklung) die Ehrung durch und übergaben den Sportlern Urkunden, Pokale und Preise für ihre Leistungen.

Neben der Sonderehrung für die DRK-Kindergärten der Samtgemeinde Nord-Elm, für eine herausragende Leistung bei den Mini-Sportabzeichen, wurden Einzelsportler, Vereine, Schulen und die Sieger in der Familienwertung geehrt.

 

Ergebnisse im Pressebericht Helmstedter Nachrichten vom 18.09.2020

Foto: Hans-Jürgen Trommler/regios24


Veranstaltungen verschoben

Sportlerehrung

Nach reiflicher Überlegung hat ein einstimmiger Vorstandsbeschluss zur Verschiebung der Sportlerehrung 2020 geführt. Es wird nun der Mai 2021 für die Veranstaltung eingeplant und dabei soll der Zeitraum von September 2019 bis Dezember 2020 für Nominierungen berücksichtigt werden. Erfreulicherweise haben alle Sponsoren bereits signalisiert, dass sie die geschlossenen Vereinbarungen auch im nächsten Jahr aufrechterhalten.

 

Comedy-Veranstaltung

Ebenfalls verschoben wird die Comedy-Veranstaltung mit Dieter Baumann, die für den 16. Oktober geplant war und nun in den Herbst 2021 geschoben wird.

Foto: Sebastian Priebe/regios24


Neues Spielgerät in Ahmstorf aufgebaut

Insgesamt hat es rund zwei Jahre gedauert, bis ein neues Spielgerät den öffentlichen Spielplatz hinter dem Schützenhaus in Ahmstorf komplettiert.
Die Finanzierung der Gesamtkosten in Höhe von fast 6.000 Euro ist mit Hilfe der knapp 180 Einwohner gelungen, denn diese hatten unter anderem die Benefiz-Veranstaltung „Sport trifft Musik“ des KSB besucht, um eine zusätzliche Spende für die Schützengesellschaft zu bekommen.

Bei der offiziellen Einweihung der nun vollständigen Anlage mit Bolzplatz, Rutsche, Schaukel, Kletter-Gerät und Tischtennistisch betonte Dörthe Jürges, Vereinsvorsitzende der Schützengesellschaft, die Wichtigkeit dieses Treffpunktes in der Dorfmitte. KSB-Vorsitzender Jürgen Nitsche lobte den Einsatz vor Ort für dieses Projekt, dass insbesondere die Bewegungsmotorik der Kinder fördere.

 

 

Die Finanzierung teilten sich die KSB-Stiftung „Zukunft Sport“, die Sparkassen-Stiftung, die Gemeinde Rennau und Sport-Thieme. Durch Aktionen unterstützten die Schützengesellschaft und die Freiwillige Feuerwehr das Projekt und eine großzügige Einzelspende rundete das Budget ab. Eigenleistungen engagierter Bürger, unter anderem beim Aufbau von Geräten, gehörten in Ahmstorf natürlich auch dazu, wie Samtgemeinde–Bürgermeister Gero Janze anmerkte.


Einladung ins Emsland-Hotel am Saller See

Viele Jahre hat Rainer Frohreich als Hotelchef vom „Königshof“ in Königslutter Akzente im Landkreis Helmstedt gesetzt. Einige davon waren insbesondere für den Tennis-Sport spektakulär. Dabei fällt den Anhängern des ehemals „weißen Sports“ die „Günther Bosch-Tennis Akademie“ ein, mit der Frohreich einen Hauch von Weltklasse in die Tennishalle am Hotel brachte.

Aktuell betreibt Rainer Frohreich das Hotel am Saller See, das idyllisch in der Nähe von Freren im Emsland liegt. „Für Fahrradtouristen ist dies eine gute Station auf dem Weg nach Lingen oder umgedreht nach Osnabrück,“ lädt der immer noch einfallsreiche Hotelier diese Zielgruppe ein. „Auch Handball-Teams hatten wir schon im Kurz-Trainingslager zu Gast“, spricht es eine weitere Gästegruppe an, die er gern in seinem Haus verwöhnen möchte.

Im Gespräch mit Jürgen Nitsche zeigte sich Rainer Frohreich überaus gut informiert über das Geschehen im Landkreis Helmstedt. Kein Wunder schmunzelte er, denn er habe das E-Paper der Helmstedter Nachrichten, was seine Verbundenheit zu unserer Region zeige und deshalb seien diese Gäste ganz besonders herzlich willkommen, was sich natürlich auch durch entsprechende Preis-Angebote zeige.

 

 

www.hotel-sallersee.de